Kreis Plön

Junges Engagement

Mitten rein ins pralle Leben

Nach der Schule einfach erstmal etwas anderes machen oder ein Jahr Wartezeit überbrücken? Neue Erfahrungen sammeln und mal was für andere tun? Es gibt viele Möglichkeiten sich beim ASB freiwillig zu engagieren. Eine große Auswahl an unterschiedlichen Einsatzstellen steht zur Verfügung.

Für Unterstützung ist jeder dankbar

Jeder kann sich nach den individuellen Interessen und Fähigkeiten entscheiden, in welchem Bereich er sich einbringen möchte: als Erste-Hilfe-Ausbilder, als Mitarbeiter im Krankentransport oder Fahrdienst sowie in der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen. Dann ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD) des ASB das Richtige. Für ein Jahr geht es mitten rein ins soziale Leben. Für die einen ist das eine spannende Erfahrung, für andere die Vorbereitung für den Berufseinstieg.

Der Freiwilligendienst ermöglicht eine Verknüpfung von praktischem Handeln und dem Erleben von Berufsalltag mit dem Reflektieren und der Auseinandersetzung auf theoretischer Basis während der gesetzlich vorgeschriebenen 25 Bildungstage bzw. bei über 27 jährigen 12 Bildungstagen. Die Freiwilligen gestalten die Inhalte zu politischen, sozialen und gesellschaftlichen Themen aktiv mit.

Die Vollzeitschulpflicht muss erfüllt sein (die 9. Klasse muss abgeschlossen sein). Der Freiwilligendienst dauert in der Regel 12 Monate, mindestens sechs Monate und kann verlängert werden auf 18 Monate. Bei Freiwilligen zwischen 16 und 26 Jahren beträgt die Arbeitszeit in der Regel 38,5 bis max. 40 Stunden in der Woche. Freiwillige ab 27 Jahren können zwischen 21 und 40 Stunden wöchentlich arbeiten.

Während des Freiwilligendienstes erhalten die Freiwilligen:

  • ein monatliches Taschengeld
  • Unterkunft und Verpflegung in Form von Geldersatzleistungen
  • beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Kranken-,Renten-,Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung
  • 24 Urlaubstage

 

Ein Freiwilligendienst beim ASB bedeutet:

  • Verantwortung für sich und andere Menschen zu übernehmen
  • Menschen helfen, die Unterstützung zu benötigen
  • seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln
  • berufliche Praxiserfahrungen zu sammeln
  • soziale Berufe kennenzulernen
  • Gesellschaft aktiv mitzugestalten
  • neuen Menschen zu begegnen und Gemeinschaft zu erleben
  • neue Erfahrungen fürs Leben zu sammeln und Spaß zu haben

 

Der Bundesfreiwilligendienst wird gefördert vom

RTEmagicC_2012_BMFSFJ_C_M_02.jpg.jpg

 

Ihr Ansprechpartner für dieses Thema

Janine Pietruska

Janine Pietruska

Landesfachreferentin Freiwilligendienste

ASB Landesverband Schleswig-Holstein e.V. Kieler Straße 20 a, 24143 Kiel

Telefon: 0431 - 70 69 40 , Telefax: 0431 - 70 69 4-40
E-Mail: info(at)asb-lvsh.de

Infomaterial + Dokumente